Die erste Schleuderung

Ende Juni war es soweit, ich konnte das erste mal schleudern. Lange Zeit dachte ich, daß ich heuer gar keinen Honig haben werde. Das Frühjahr begann ja vielversprechend doch dann schlugen die Eisheiligen zu und die Bienen verbrauchten den eingetragenen Nektar großteils selbst. Auch die Akazie wurde verregnet wenngleich auch nicht ganz.

Je nach Standort honigten dann die Linde und Edelkastanie bzw. Akazie gemeinsam mit dem Klee doch recht gut. Es war also soweit, ich konnte an die erste Schleuderung denken.

Zuvor galt es aber noch die benötigten Utensilien zu organisieren. Ein Schleuderset konnte ich mir von meinem Verein ausborgen. Also galt es noch Honigkübel zu besorgen. Aufgrund fehlender Erfahrung wie viel Honig denn überhaupt in den Stöcken ist und auch, welche Gebindegrößen sinnvoll sind habe ich mir eine Auswahl aus lebensmittelechten Kunststoffkübel besorgt.

Honigkübel I Honigkübel II

Für die Schleuderung selbst hatte ich zwei Tage eingeplant und meine kleine Nichte hat mir dabei geholfen. Eines kann ich gleich sagen: Alleine schleudern wäre suboptimal. Wir hatten eine Handschleuder und konnten uns die Arbeit teilen. Einer entdeckelte und der andere schleuderte inzwischen.

verdeckelte Honigwabe Honigwabe teilweise entdecket Honigwabe

Entdeckelt habe ich mit einer Entdeckelungsgabel was eigentlich sehr flott ging. Am Foto sieht man das Verdeckelungswachs in der Entdeckelungswanne. Wenn man viele Waben zu entdeckeln hat wäre eine Entdeckelungswanne bei der zwei Leute gleichzeitig entdeckeln können sicher praktisch.

Verdeckelungswachs

Wie lange und wie schnell (Drehzahl) jede Seite der Wabe geschleudert werden muss verlangte ein wenig Übung damit auch wirklich der Honig aus den Waben heraussen war. Eine automatische Selbstwendeschleuder die ihr Programm abspult wäre eine erhebliche Arbeitserleichterung. So eine Schleuder kommt auf jeden Fall auf die Einkaufsliste in den nächsten Jahren. (Oder eine Radialschleuder aber da bin ich noch nicht sicher und muß mir das erst mal live ansehen.) Leider hängen sich die Schleudern doch ziemlich an, finanziell…

Hier mal ein Blick in die Honigschleuder von oben:

Ein Blick in die Honigschleuder

Und dann war der spannendste Moment da: Das erste mal den Ablaßhahn öffnen und der Honig fließt in das Doppelsieb.

Der erste Honig läuft aus der Schleuder

 

Der Fleiß der ersten Arbeit:

Honigkübel

Ich muß sagen, ich bin schon mächtig stolz auf meinen ersten eigenen Honig. Der Honig muß jetzt noch klären und der nächste Schritt wird sein ihn in Gläser abzufüllen. Aber das ist eine andere Geschichte.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Honig abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Die erste Schleuderung

  1. Hans sagt:

    Hallo Ernst!

    Super Bericht und tolle Fotos.
    Darf man fragen wie viele Kilo Honig es insgesamt waren?
    Ich hoffe das ich nächste Woche das erste mal (in meinem Leben) eigenen Honig schleudern kann. Ich kann es kaum erwarten 🙂

    Liebe Grüße
    Hans

    • Ernst Buchmann sagt:

      Hallo Hans!

      Danke für Deinen Kommentar! Ich kann Dir nachfühlen, daß Du es kaum erwarten kannst. 😀

      Liebe Grüße
      Ernst

  2. Pingback: Honig-Gütesiegel für meinen Honig - Buchmanns Bienen Blog

  3. Pingback: Schleuderung Sonnenblumenhonig - Buchmanns Bienen-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.